Amboss lädt Greyhounds zum Bergischen Derby

Derbyzeit im Stadion Reinshagen. Am Samstag empfängt der AFC Remscheid Amboss zum 3. Spieltag der Oberliga NRW die Wuppertal Greyhounds. Kickoff zum Bergischen Derby ist um 15 Uhr.

 

Amboss-Linebacker Marc Schnabl (#57) beim Kickoff (Foto CEPD Sports)

“Das Derby ist etwas Besonderes. Wir wollen es gewinnen“, sagt Carsten Weber, Head Coach des Amboss. Und tatsächlich, im Duell zwischen dem Amboss und den Greyhounds steckt aus vielerlei Hinsicht mächtig Prestige. Von 2008 bis 2011 bildeten beide Vereine als Bergischer Amboss vereint eine Spielgemeinschaft und teilen so einen gemeinsamen Teil ihrer Vereinsgeschichte. Dass die Vereine nach der Rückkehr zu ihrer Eigenständigkeit im Jahre 2012 erst sieben Jahre später wieder aufeinandertrafen, hatte auch den Grund, dass der Remscheid Amboss das Startrecht in der Regionalliga behielt, während die Wuppertaler in der Landesliga ihren Neuanfang starten mussten.

In der aktuellen Spielzeit steht das Duell abermals unter besonderen Vorzeichen. Der Amboss kann nach dem besten Saisonstart seit 2013 mit dem dritten Sieg im dritten Spiel den vor der Saison angepeilten Klassenerhalt bereits vorzeitig nahezu perfekt machen, auch wenn es mathematisch noch nicht ganz reicht. “Über den Klassenerhalt hinaus hatte ich mir drei Saisonsiege als Ziel gesetzt. Ganz einfach weil es bedeutet, dass wir dann keine 'Losing Season' gespielt haben. Dass wir dieses Ziel schon im dritten Spiel erreichen können, motiviert uns zusätzlich“, sagt Weber weiter, hält den Ball aber flach: “Der gute Saisonstart ist für uns aber kein Grund abzuheben. Wir müssen weiter hart arbeiten, um unsere Gegner zu schlagen“, so Weber.

Da kommt das Derby gegen die Greyhounds als nächste Hürde gerade recht. Denn Derbys sind nicht die Stärke des Amboss. Wann, wenn nicht in dieser außergewöhnlichen Spielzeit sollte also der Bann der Sieglosigkeit in Nachbarschaftsduellen durchbrochen werden? Seit Vereinsgründung 1999 hat der Amboss gegen die Solingen Paladins und Wuppertal Greyhounds insgesamt acht Derbys gespielt – herausgekommen ist dabei lediglich ein Remis 2016 in Solingen, ansonsten gab es sieben Niederlagen. Auch 2019 zweimal gegen die Wuppertaler. Umso mehr brennt die Mannschaft nun auf den Derbysieg und ist laut Albert Thüssing Favorit: “Der Amboss ist Favorit. Die Defense beeindruckt mit acht Interceptions in nur zwei Spielen“, sagt der Head Coach der Greyhounds, für den der Samstag auch eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte ist. 2019 war Thüssing Offensive Coordinator beim Amboss. Aber er hofft: “Nachbarschaftsduelle haben ihre eigenen Gesetze.“

Die Defense des Amboss ist auch am Samstag stark zu erwarten, hat sie doch keine Ausfälle zu beklagen. Personalsorgen gibt es allenfalls in der Offense. Denn ob Tight End Jens Vogt (Knöchel) und Runningback David Engelmann (Schulter) dabei sein können, entscheidet sich erst am Spieltag. Die beiden Offensivspieler sind die beiden Verletzten, die der Amboss als Malus aus den ersten beiden Saisonspielen zu beklagen hat.

Ein weiterer Faktor für einen Heimsieg sollen neben den Amboss-Cheerleadern an der Sideline auch die Fans des Amboss sein, die das Stadion Reinshagen bereits am 1. Spieltag gegen die Aachen Vampires mit rund 400 Zuschauern gut besucht hatten. Aufgrund erleichterter Corona- Vorschriften können Tickets ab 13 Uhr an der Tageskasse erworben werden. Im Stadion ist ein
Abstand von 1,50 Metern von anderen Besuchern zu halten, in Warteschlangenbereichen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Für die Wuppertaler ist es erst das zweite Saisonspiel. Ihre Auftaktpartie am ersten Spieltag hatten die Thüssing-Mannen mit 14:34 gegen die Münster Mammuts verloren. Beide Teams gehen also mit verdrehten Vorzeichen ins Spiel. Während dem Amboss mit einem Sieg der beste Saisonstart seit 2009 winkt, würden die Wuppertaler mit einer Niederlage erstmal im Tabellenkeller festhängen.
Unterstützung erfährt der Amboss auch durch zwei besondere Gäste: Nationalspieler Patrick Poetsch und LeRoy Stryewski werden in Reinshagen sein. Beide sind ehemalige Jugendspieler des Amboss und haben aktuell mit den Cologne Centurions in der European League of Football die Playoffs erreicht. In der Halbzeitpause ist ein Interview mit den ELF-Stars geplant, zudem hat das Duo noch eine Überraschung geplant, die aber erst im Stadion gelüftet wird.