11. Mai 2017 06:29
Oberliga, German Football League Juniors

Adler kreisen über Hanau / Wolfsrudel im Anmarsch

Am kommenden Sonntag, dem 14.05.2017 stehen im Herbert-Dröse-Stadion erneut zwei Begegnungen auf dem Programm:
Um 12:00 Uhr erfolgt der KickOff zum GFLJ-Spiel der Hornets A-Jugend gegen die Mainz Golden Eagles.


Die Gäste konnten im bisherigen Saisonverlauf voll und ganz überzeugen und haben sich mit zwei deutlichen Auswärtssiegen gegen Marburg und die starken Saarland Hurricanes sowie einem Heimsieg gegen Darmstadt auf Tabellenplatz 2 eingenistet. 
Werden die Hornissen den Höhenflug der Adler stoppen können?  

Quarterback Louis Jacob klingt zuversichtlich: „Wir sind guten Mutes; eine Niederlage wollen wir diesmal nicht hinnehmen. Mainz ist schlagbar, wenn wir als Team perfekt zusammenspielen und den Gameplan unserer Coaches umsetzen können.“

Im Anschluss an die GFLJ-Partie erfolgt um 15:30 Uhr der KickOff zum mit Spannung erwarteten Spiel der Hornets Seniors gegen die Wetzlar Wölfe. 
Anders als im letzten Jahr sind die Wölfe derzeit Tabellenschlusslicht mit drei verlorenen Spielen (zu Hause gegen die Rodgau Pioneers und die Hassloch 8 Balls, auswärts bei den Trier Stampers). 
Ob diese Momentaufnahme die tatsächliche Spielstärke der Wölfe widerspiegelt, ist fraglich. Und nichts ist gefährlicher als ein verwundeter Wolf… der beißt nämlich oft mit der Kraft der Verzweiflung zu!

„Wir kennen bisher ja nur das Wolfsrudel des letzten Jahres, und es gab dort einige personelle Veränderungen. Ich bin mir aber sicher, diese Wölfe werden uns nichts schenken, denn sie wollen unbedingt vom Tabellenende wegkommen. Wir müssen auf diesen Gegner hundertprozentig fokussiert sein und bis an die Schmerzgrenze gehen“, warnt Hornets-Headcoach Michael Myers.

„Im letzten Jahr haben wir uns mit Wetzlar ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft geliefert. Dieses Jahr müssen die Wölfe nach drei Niederlagen in Folge unbedingt punkten, um nicht frühzeitig in den Abstiegsstrudel zu geraten. Wetzlar spielt harten, kompromisslosen,  aber jederzeit fairen Football. Das wird kein einfaches Spiel; wir werden alles geben müssen, um zu gewinnen. Mit unserem Teamgeist und unserer kämpferischen Einstellung sollte die Aufgabe Wetzlar aber lösbar sein“, bewertet Pressesprecher Achim Korn die Situation vor dem Spiel für seine Verhältnisse ungewohnt verhalten.

Defense-Routinier Heiko Leichsnering, der bereits seine zwanzigste Football-Saison spielt, nimmt diesen Gegner ebenfalls sehr ernst: „Ich erwarte - wie bei den letzten Spielen gegen Wetzlar - ein ganz besonders intensives Spiel beider Mannschaften. Beide Teams werden sich einen Kampf bis zur letzten Sekunde liefern. Man wird sich nicht ein Yard schenken. Wir müssen als Einheit agieren und hoch konzentriert unser Spiel machen. Und die Wölfe werden versuchen, mit allen Mitteln dagegen zu halten“.

Das Schlußwort hat Ugur Mersin, der noch einmal alle Facetten des Spieles beleuchtet:
„Wir haben leider nicht dasselbe Team wie im vergangenen Jahr vor uns. Die Wölfe haben ihren Headcoach, Offense Coordinator  und den QB verloren und - wie jedes Team in diesem Jahr - durch das gesteigerte Interesse an American Football sehr viele Rookies in ihren Reihen. 
Das soll aber nicht heißen, dass der Gegner unterschätzt werden darf, denn Wetzlar hat im Gegensatz zu uns schon drei Spiele bestritten und damit mehr Routine. 
Außerdem konnten sie bis jetzt keinen Sieg einfahren, weshalb sie nur umso  gefährlicher bei uns auftreten werden.

Ich freue mich sehr auf den kommenden Spieltag, denn wir haben gegen Bad Kreuznach nicht ansatzweise gezeigt, wozu diese Offense fähig ist.
 Wir haben Fehler bei den Basics gemacht und konnten im entschiedenen Moment unsere Chancen nicht nutzen. An diesen Schwachstellen haben wir letzte Woche gearbeitet, und ich bin davon überzeugt, dass wir am Sonntag effektiver und präziser auftreten werden.

Die Motivation unserer gesamten Offense ist enorm, denn wir haben noch immer etwas zu beweisen!  
Wir wollen das Spiel gewinnen, denn das sind wir uns, unseren Coaches, unserer Defense und vor allem unseren Fans und Supportern schuldig!“


Richard Nelson fängt sich einen Wolf

Ugur Mersin unsanft gestoppt (Fotos: Blurred Pics)