17. Mai 2018 08:59
Deutsche Flag Football Liga (DFFL)

Erfolgreicher Saisonauftakt für die Hamburg Pioneers Snappers

Der Trend zum Football in Deutschland hält an; das merken auch die Pioneers. Die Pioneers Snappers bieten als Senior‐Flagfootball‐Mannschaft (ab 16 Jahren) eine Semi‐Kontakt‐Football‐Erfahrung als Unisex‐Sportart an.


Über die Offseason im Winter haben über 15 neue Spieler ihren Weg zu den Pioneers Snappers gefunden. Gleichzeitig haben einige Leistungsträger die Mannschaft alters‐ oder berufsbedingt verlassen. Umso gespannter waren alle im Vorfeld auf das erste Spiel der Saison.
Die Saison startete bereits ungewohnt früh am 13. Mai und ausgerechnet mit einem Auswärtsspiel. Das erste Spiel sollte zusätzlich direkt ein Interconference‐Spiel, der in der DFFL‐Nord‐Gruppe beheimateten Snappers, werden. Gastgeber waren die Dresden Monarchs aus der Ost‐Gruppe der DFFL (9er) – quasi ein Elbduell. Auch wenn eine Bootsfahrt sicherlich idyllischer gewesen wäre, entschieden sich die Snappers für die Anreise per Reisebus und somit für eine Abfahrt um 06:30 Uhr.
Aufgrund berufsbedingter Verhinderungen und anderer Termine fanden nur 24 Spieler den Weg nach Dresden, hierunter viele Rookies in ihrem ersten Jahr. Neben den ausgeschiedenen Leistungsträgern fehlten so noch weitere Veteranen des sechsfachen und amtierenden deutschen Meisters, den Pioneers Snappern. Entsprechend ungewiss schien der Ausgang des Spiels gegen den Vize‐Meister des Vorjahres aus Dresden, der auch im aktuellen Jahr zu den absoluten Top‐Favoriten der Liga gehören dürfte.
Bei hitzigem Sommerwetter sahen sich die wenigen Snappers rund 40 Spielern der Monarchs gegenüber, so dass mit einer konditionellen Übermacht in der zweiten Halbzeit gerechnet wurde; doch es sollte anders kommen.
   
Die Snappers gewannen den Cointoss, wo das Schicksal den Dresdnern genauso wenig Chancen ließ, wie die Snappers ihnen im Verlauf des Spiels.
In der ersten Halbzeit konnte die souverän aufspielende Snappers‐Defense die Angreifer der Dresdener jedes Mal rechtzeitig stoppen und ließ keine Punkte zu. Der Offense der Pioneers waren vereinzelte Unsicherheiten so früh zu Beginn der Saison jedoch noch anzumerken. Zwar marschierte man regelmäßig in den Angriffsserien über das Feld, konnte allerdings nur einen Touchdown erzielen. Hieran war auch die überraschend abwechslungsreich aufspielende Monarchs‐ Defense schuld.
Somit stand es zur Halbzeit 00:07 für die Snappers. Unter Angesicht der hohen Temperaturen und der dünnen Kaderdecke hatte man sich im Vorfeld eine komfortablere Führung erhofft. Die Snappers nutzten die Pause um taktische und personelle Anpassungen an die Defense der Monarchs vorzunehmen.
In der Defense war man mit der ersten Halbzeit grundsätzlich zufrieden, auch wenn die Kondition langsam nachließ. Die Offense der Monarchs agierte in der ersten Halbzeit häufig glücklos und von individuellen Fehlern geplagt. Das kraftbetonte Spiel an der Front und eine variable Rückraumverteidigung reichte bis hierher, die „Königlichen“ in die Schranken zu weisen und zu Fehlern zu zwingen. In der zweiten Halbzeit zeigten sich dann jedoch die Stärken eines deutschen Meisters. Den Snappers gelang die Umsetzung aller der in der Halbzeit geschmiedeten Pläne, wodurch die Führung schnell auf 00:21 ausgebaut werden konnte. Dies erlaubte auch die mitgereisten Rookie‐ und BackUp‐Spieler auf Offense‐ und Defenseseite einzusetzen und ihnen die durch Training verdiente Spielzeit zu gönnen. Den Dresdenern hingegen gelang zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel. Neue 1st‐Downs blieben die Ausnahme.

Am Ende stand es dann 00:41 für die Pioneers Snappers. Auf die Monarchs können die Snappers frühestens wieder in den Playoffs treffen. Bis dahin bedanken sich die Snappers bei den extrem gastfreundlichen und fair aufspielenden Monarchs und das großartige Catering vor Ort. Wir wünschen Euch viel Erfolg für die weitere Saison. Die Snappers treffen in ihrem zweiten Spiel am 26.05.2018 auf die Hamburg Ravens – wiederum als Auswärtsspiel, allerdings diesmal nur knapp über die Elbe rüber, anstatt gefühlt den halben Strom hinauf.
 

Snappers in Dresden (Fotos: Oliver Hirte)