18. September 2017 07:15
Regionalliga

Fighting Pirates machen den Zweitliga-Aufstieg perfekt

"Cody hat ein super Spiel gemacht. Vier Touchdowns sind schon gut. Er wird mit einem guten Gefühl die Heimreise in die USA antreten", sagte Jörn Maier, Headcoach der Elmshorn Fighting Pirates über seinen Runningback.


Die Elmshorner Drittliga-Footballer besiegten im Krückaustadion vor 1.709 Zuschauern den Ost-Meister Berlin Bears mit 45:28 und können mit diesem Ergebnis nicht mehr von Tabellenplatz zwei der Aufstiegsrunde zur GFL 2 Nord (2. Bundesliga) verdrängt werden.

In der ersten Partie der Relegationsrunde hatten die Piraten noch gegen die Solingen Paladins verloren (7:21). Diese Hypothek mit einer Punktedifferenz von -14 wurde durch den Sieg mit 17 Zählern Abstand in +3 umgewandelt. Verlieren die Bears am kommenden Sonnabend gegen die Paladins, bleiben sie mit zwei Niederlagen Letzter, mit einem hohen Erfolg könnten sie nur noch den West-Meister aus dem Aufstiegsrennen schicken.
"Am kommenden Samstag feiern wir bei unserem Mannschaftsabend so richtig. Heute genießen wir nur ein bis zwei Bier. Wir sind aufgestiegen und haben unser Ziel erreicht. So richtig realisieren werde ich das aber erst in den kommenden Tagen", sagte Maier, dem ein gelungenes Jubiläum (50. Spiel als Fighting Pirates-Headcoach) gelang.

Coleman war für den ersten Elmshorner Touchdown verantwortlich. Der US-Amerikaner trug das Spielgerät über 70 Yards in die gegnerische Endzone – den Extra-Punkt verwandelte Kicker Sören Becker zum 7:0. Mit einem erfolgreichen Fieldgoal aus 28 Yards kamen die Berliner zu ihren ersten drei Zählern, ehe Coleman aus minimaler Distanz zur Endzone ein zweites Mal den Football über die Linie trug. Becker erhöhte per Extra-Kick auf 14:3. Und erneut war es dieses Duo, das für Furore sorgte. Diesmal sprintete Coleman über 30 Yards zu Touchdown Nummer drei. Becker machte mit einem Fieldgoal aus 20 Yards Entfernung den 24:3-Halbzeitstand perfekt.

Im dritten Quarter kamen die Bears durch ihren ersten Touchdown auf 24:10 heran. "Zu dem Zeitpunkt war mir klar, dass wir gewinnen würden. Wichtig war aber, dass wir den Vorsprung von 14 Punkten nicht mehr abgeben", so Maier. Elmshorns Wide Receiver Johannes Jermies ließ zwei weitere Touchdowns folgen. Zunächst sicherte er sich einen 90-Yards-Pass (Vereinsrekord) von Quarterback Guillermo Serrano, dann noch einmal ein Zuspiel über 20 Yards. Becker zeigte bei den anschließenden Versuchen keine Nerven. Im vierten Viertel kamen die Gäste noch zunächst zu zwei Touchdowns, doch Coleman spazierte mit Spielgerät ein viertes Mal in die gegnerische Endzone. Den Berlinern war dann der letzte Touchdown der Partie vorbehalten. Das sollte jedoch niemanden mehr stören.

"Es ist der größte Erfolg der Vereinsgeschichte", erklärte Maier. 2014 war Elmshorn als Tabellendritter der Regionalliga-Nord wegen des Verzichts der davor platzierten Teams in die GFL 2 gespült worden. Nun gelang erstmals die sportliche Qualifikation für Deutschlands zweithöchste Spielklasse.

Cody Coleman (Foto: KlimaPic)