05. August 2017 09:55
Regionalliga

Headcoach Maier: "Vor dem Finale stehen noch zwei Pflichtsiege an"

Beinahe mantra-artig betet Jörn Maier, Headcoach der Elmshorn Fighting Pirates, seinen Spielern in dieser Saison, in der es gleich mehrfach Kantersiege für die Piraten gab, sein Credo vor: "Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen. Wenn man zu nachlässig ist, verliert man dann auch mal ein Spiel, in dem man eigentlich favorisiert ist."


Am kommenden Sonntag, 6. August, ist Spitzenreiter Elmshorn (neun Begegnungen, 16:2 Punkte) in der 3. Football-Regionalliga-Nord um 15 Uhr bei den Hannover Arminia Spartans zu Gast. Die letzten Ergebnisse aus Piraten-Sicht: 70:7 in der Hinrunde, 41:8 in der Vorsaison.

Trotz der mahnenden Grundeinstellung ist sich der Trainer sicher, wer in der niedersächsischen Landeshauptstadt die beiden Zähler einsammeln wird: "Alles andere als ein deutlicher Sieg gegen Hannover wäre enttäuschend. Vor unserem Finale stehen jetzt noch zwei Pflichtsiege an." Nach dem Duell in Hannover wartet anschließend eine Auswärtsbegegnung bei den Oldenburg Knights (13. August). Zum großen Titelshowdown gegen die Ritterhude Badgers kommt es am letzten regulären Spieltag für die Elmshorner im Krückaustadion (19. August, 15 Uhr).

Ritterhude, nach acht Partien Tabellenzweiter mit 14:2 Punkten, spielt noch in Göttingen (13. August) und nach dem Pirates-Match noch bei den Hamburg Pioneers (26. August) und in Hannover (3. September). Doch vor der Zukunft steht bekanntermaßen die Gegenwart an. Und die heißt Spartans. Je nach Spielverlauf möchte es sich Maier und sein Trainerteam noch offenhalten, ob Runningback Cody Coleman dann schon wieder auflaufen wird. Am vergangenen Wochenende zog sich der US-Amerikaner beim 20:0-Sieg der Piraten in Hamburg eine Bänderdehnung im Knöchel zu. "Wenn es hart auf hart kommt, spielt er mit. Ansonsten hätten wir auch nichts dagegen, ihn noch zu schonen", sagt der Pirates-Coach.

Den kommenden Gegner kennen Maier und seine Trainerkollegen theoretisch genau: "Man schaut sich im Vorfeld einer Partie schon so zwischen acht und zehn Stunden Videos an. Auf der Internetplattform hudle.com gibt es meist ausreichendes und brauchbares Material." Dabei stellen Offense-Coach Andreas Nommensen und Defense-Trainer Ivo Kolbe ihre jeweiligen Mannschaftsteile möglichst präzise auf die Spielweise des Kontrahenten ein. Nommensen erstellt dann einen Matchplan, der nach spätestens 15 Spielzügen im Optimalfall zum Touchdown führt. Spontane Änderungen werden Quarterback Guillermo Serrano dann vor jedem Versuch am Spielfeldrand mitgeteilt. Vor der Partie werden die jeweiligen Marschrouten noch einmal in getrennten Gruppen angesprochen. "Dann kommen noch einmal alle Spieler zusammen und ich richte die letzten Worte vor Spielbeginn an die Mannschaft", so Maier. Gelingt die Vorbereitung wieder so gut wie zuletzt, dann springt für die Elmshorner am Sonntag der achte Sieg in Serie heraus.

Die Spartans hatten im Hinspiel keine Chance (Foto: Michael Suhl)