25. Januar 2017 04:54
Oberliga

Münster Mammuts und Playmakers führen erstmalig ein American Football-Camp in Münster durch

Wie trainiert eigentlich ein American Football Spieler in der ersten Bundesliga? Wie kann ein Football-Athlet seine Skills festigen? Wie kann er Techniken für sein Spiel entwickeln?


Diese und andere Fragen klärten am Wochenende (20.-22.01.) sachverständige Coaches aus der GFL (German Football League) im Sportzentrum Kinderhaus in Münster. Aufgrund einer Anfrage des 1. AFC Münster Mammuts e. V. führten sie erstmalig ein Playmakers-Camp in der Heimatstadt der Mammuts durch – und lösten unter den Teilnehmern und Zuschauern Begeisterung aus.

 Zur Playmakers-Premiere in Münster fanden sich gut 70 – zumeist jugendliche – aktive American Football-Sportler und Coaches ein. Neben einer starken Fraktion der gastgebenden Münster Mammuts beteiligten sich etliche Teilnehmer aus dem gesamten Münsterland. Darüber hinaus reisten weitere Camp-Gäste sogar aus dem Sauerland und dem Rheinland an. Dutzende Zuschauer säumten außerdem den Spielfeldrand - bei kühler und klarer Witterung.

„Optimales Wetter für American Football“, meint Sascha Krotil. Der HC/DC des Senior-Teams der Münster Mammuts  resümiert: „In dem Camp herrschte eine tolle Atmosphäre, jeder Camp-Teilnehmer konnte sein Wissen erweitern und gute Tipps für das Training mitnehmen. Jeder Teilnehmer hat von ganz hervorragenden Coaches lernen können.“

 Die in Münster anwesenden Playmakers-Coaches sind allesamt in der GFL aktiv. Drei von ihnen stammen aus den USA: David McCants war Running Back an der University of North Alabama bevor er nach Deutschland kam,  Timothy Speckmann spielte als und coachte später unter anderem die Wide Receiver an der Willamette University (Oregon) und Clifford Madison spielte Anfang der 90er u. a. bei den L.A. Raiders in der NFL. Auch Chef-Organisator Sören Wendland sammelte Football-Erfahrung in den USA. Er war Offensive und Defensive Lineman an der Liberty University (Virginia). 

 „Alle Coaches waren sehr zufrieden mit dem Camp“, fasst Sören Wendland für die Playmakers zusammen.  An zwei Camp-Tagen sowie in einer zweiteiligen Football-Clinic vermittelten sie American Football. In Praxis- und Theorieeinheiten, bei Drills und Übungen auf dem Spielfeld sowie mit Videoanalysen und Vorträgen deckten die Trainer ein breit gestecktes Feld ab und gingen auf individuelle Fragestellungen ein. Sören Wendland: „Die Teilnehmer waren wissensdurstig, haben sich in der kurzen Zeit von Samstag auf Sonntag weiter entwickeln können und jeder war mit merklicher Begeisterung bei der Sache. Mit den Mammuts haben wir einen engagierten, professionellen Partner in Münster für die Umsetzung des Camps gewonnen.“

Diese Leidenschaft für den American Football wollen die Münster Mammuts gemeinsam mit  Playmakers auch zukünftig in Münster befeuern. Sie planen bereits eine Folgeveranstaltung. "Ich freue mich, dass ich ein erstklassiges Camp nach Münster holen konnte und bedanke mich ausdrücklich beim SC Westfalia Kinderhaus für die Bereitstellung seiner Sport-Einrichtungen“, bemerkt Elke Wirtz, 1. Vorsitzende der Mammuts. „Derzeit sind wir auf die Unterstützung befreundeter Vereine angewiesen. Kommunale Sportstätten sind in Münster, insbesondere für Randsportarten wie unsere, sehr knapp bemessen. Aber wir sind zuversichtlich, dass der Football Boom und unsere umfangreichen Vereinsaktivitäten in der Sport- und Kulturszene unserer Heimatstadt dazu beitragen, dass auch die Mammuts bald dauerhaft auf einer den Bedürfnissen des American Football angemessenen Sportanlage trainieren und spielen werden."

Ausgezeichnete Playmakers-Teilnehmer - für eine hervorragende Leistung erhielten Nils Händel (li) und Len Havermeier (re) ausgezeichnet. Die beiden spielen in der Münster Mammuts U19 American Football

Begeisterte Teilnehmer im Playmakers Camp - mit mehr als 70 Teilnehmern hatten Playmakers und Münster Mammuts die erwünschte Teilnehmerzahl übertroffen.

Training im Playmakers Camp - Praktische Einheiten gehörten natürlich zum Playmakers Camp (Fotos: Roman Henel )