13. Mai 2018 09:24
German Football League

Unicorns auch im dritten Spiel erfolgreich

Auch im Württemberg-Derby gegen die Stuttgart Scorpions lassen sich die Schwäbisch Hall Unicorns nicht die Butter vom Brot nehmen: Mit 49:19 gewannen sie am Samstag im OPTIMA Sportpark und hatten das Spiel erneut eigentlich schon zur Halbzeit (35:6) für sich entschieden.


Den meisten Grund zum Jubeln hatten die Stuttgart Scorpions am Samstag im OPTIMA Sportpark, als die Partie längst entschieden war: David Koracevic erlief vier Minuten vor Spielende über sechs Yards den Stuttgarter Touchdown zum 49:19-Endstand. So außergewöhnlich und Grund zum großen Jubel wäre das bei einem bereits vorher verlorenen Spiel nicht gewesen. Wäre da nicht auch der ewige Backup-Quarterback der Scorpions gewesen: Im Alter von 59 Jahren führte Günther Michel sein Team in dem 64-Yards langen Angriffszug bis zum Touchdown! Ihm wurde dabei nicht nur von seinen Mitspielern sondern auch von den über 2.000 Zuschauern im Stadion zurecht großer Respekt gezollt.
Zuvor waren es meist die Haller Gastgeber, die Grund zur Freude hatten. Souverän spulte der amtierende Deutsche Meister sein Programm ab und ergänzte es mehrfach mit herausragenden Einzelleistungen. Eine besondere Augenweide waren auch Samstag wieder die langen Pässe von Marco Ehrenfried auf Tyler Rutenbeck. Rutenbeck zeigte dabei einmal mehr seine Klasse, bekam am Samstag aber auch teaminterne Konkurrenz. Der Ex-Allgäuer Christian Hafels spielte seine bislang beste Partie im Trikot der Unicorns und steuerte zwei Touchdowns zum Endergebnis bei. Gut unterwegs war auch Runningback Jerome Manyema, der mehrfach spektakulär durch die Stuttgarter Defense tanzte und ebenfalls zwei Touchdowns erzielen konnte.
Halls Defense musste ohne die beiden verletzten Starter Devin Benton und Danny Washington auskommen, ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Es zeigte sich deutlich, welche Tiefe der Kader der Unicorns-Verteidigung in diesem Jahr hat, denn die beiden Ausfälle wurden problemlos kompensiert. Christian Köppe glänzte mit vier Solo-Tackles, Nick Alfierei mit der insgesamt besten Verteidigungs-Statistik in diesem Spiel und Daniel McCray gelang gar ein Touchdown nachdem er einen Stuttgarter Pass abfangen und über 23 Yards in die Stuttgarter Endzone tragen konnte.
Mit den ersten sechs Spielzügen erspielten sich die Unicorns bereits die 7:0-Führung durch einen Lauf von Jerome Manyema (alle PAT Tim Stadelmayr). Wenig später stand es nach einem 2-Yard-Pass von Ehrenfried auf Hafels 14:0. Stuttgart versuchte zum Beginn des zweiten Viertels mit einem 17-Yard-Pass von Rick Webster auf Yannick Schally zum 6:14 an den Hallern dran zu bleiben, erlaubt wurde ihnen das von ihren Gastgebern aber nicht. Mit einem sehenswerten 65-Yard-Pass von Ehrenfried auf Hafels und einem 9-Yard-Lauf von Manyema zogen die Unicorns auf 28:6 davon. Der erwähnte Defense-Touchdown von Daniel McCray stellte dann noch den 35:6-Halbzeitstand her.
Kurios begann die zweite Hälfte indem Nick Alfieri einen Befreiungskick der Stuttgarter blocken konnte und der Ball in Richtung Stuttgarter Endzone trudelte. Mehrere Spieler beider Teams versuchten ihn unter Kontrolle zu bringen bevor er zuletzt von einem Stuttgarter Spieler aus der Endzone heraus ins Aus gespielt wurde. Safety, zwei Punkte für Hall: 37:6.
Einen echten Leckerbissen stellte wenig später die Pass-Interception von Stuttgarts Joshua Morgan dar, der einen Ehrenfried-Pass an der Stuttgarter 5-Yard-Linie abfangen und über das gesamte Feld zum 12:37 in die Haller Endzone tragen konnte. Der wenig später folgende 47-Yard-Pass von Ehrenfried auf Rutenbeck brachte dann aber noch im dritten Viertel die vorzeitige Entscheidung in dieser Partie. Hall brachte nun verstärkt Ersatzspieler aufs Feld, die im letzten Viertel auch noch Punkte sammelten. Zunächst profitierte man von einem missglückten Snap der Scorpions, der einen weiteren Safety und zwei Punkte für Hall brachte, und wenig später erhöhte Tim Stadelmayr per 24-Yard-Fieldgoal auf 49:12. Den krönenden Abschluss der Partie stellte besagter Angriffszug der von Günther Michel angeführten Scorpions-Offense zum 49:19-Endstand dar.
„Wir haben schnell angefangen“, meinte Halls Head Coach Jordan Neuman nach dem Spiel. „Wichtig war, dass wir den Ball an viele verschiedene Spieler verteilt haben. Für Stuttgart war das kein einfaches Spiel, denn sie mussten ihren Offensive Coordinator Rick Webster als Quarterback einsetzen und unsere Defense hat es ihnen dabei nicht leicht gemacht.“
Die Punkte für Hall erzielten: Jerome Manyema (12), Tim Stadelmayr (9), Christian Hafels (12), Daniel McCray (6), Nick Alfieri (2), Tyler Rutenbeck (6) und Team (2).
Zuschauer: 2.018
Viertelergebnisse: 14:0 / 21:6 / 9:6 / 5:7 / Final: 49:19
Alle Punkte:
07:00 – Jerome Manyema – 2-Yard-Lauf (PAT Tim Stadelmayr)
14:00 – Christian Hafels – 2-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)
14:06 – Yannick Schally – 17-Yard-Pass von Rick Webster (PAT missed)
21:06 – Christian Hafels – 65-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)
28:06 – Jerome Manyema – 9-Yard-Lauf (PAT Tim Stadelmayr)
35:06 – Daniel McCray – 23-Yard-Interception-Return (PAT Tim Stadelmayr)
37:06 – Nick Alfieri – Blocked Punt ins Endzonen-Aus
37:12 – Joshua Morgan – 95-Yard-Interception-Return (PAT failed)
44:12 – Tyler Rutenbeck – 47-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)
46:12 – Team – Punt-Snap ins Endzonen-Aus
49:12 – Tim Stedelmayr – 24-Yard-Fieldgoal
49:19 – David Koracevic – 6-Yard-Lauf (PAT Pascal Flöser)

Jerome Manyema (Foto: Manfred Löffler)