Die Rockets gewinnen in Hanau

Am Sonntag war das Derby der Oberliga Mitte angesagt: die Hanau Hornets gegen die Rhein-Main Rockets Offenbach. Vor knapp 1.000 Zuschauern haben sich die Rockets für die bittere 2:6 Heimpleite revanchiert und nebenbei auch den direkten Vergleich für sich entschieden.

 

Touchdowns erzielte Offenbachs Dominik Johnson und brachte die Rockets damit auf die Siegerstrasse.

Der Gamewinner Maximilian Wolf trägt das Ei in die Hanauer Endzone zurück. (Fotos: www.american-sports.info)

Die Rockets dominierten die erste Spielhälfte und gingen schnell durch einen kurzen Lauf mit 00:06 in Führung. Anschließend zeigte Rockets Spielmacher Christian Tschimmel seinen starken Arm. Durch einen kurzen schnellen Pass auf seinen Ballempfänger Dominik Edom brachte er sein Team mit 00:12 in Front ehe Hanau auf 06:12
verkürzen konnte.
Ein weiterer Pass auf den gleichen Empfänger mit anschliessender 2 Punkte Conversion brachte die Offenbacher mit 06:20 in Front. Mit noch einem weiteren Touchdown der ganz in Rot gekleideten Rockets, ebenfalls durch Domink Johnson, wurde der Halbzeitstand von 06:26 festgemacht.

Nach der Pause zeigten die Hornissen die Zähne und wetzten den Stachel. Mit einem Touchdown und entsprechendem 2 Punkte-Versuch stand es dann schon ziemlich schnell nur noch 14:26 und im letzten Spielviertel legten die Hornets noch mal eine Schippe drauf und erzielten keine fünf Minuten vor Schluss den Touchdown zum 20:26.
Jetzt mussten die Hornissen auf 2 Punkte gehen, denn wenn dieser Versuch gelungen wäre, wäre eine Niederlage auf Grund der Punktunterschiede zum Hinspiel verschmerzbar. Doch nun zeigte auch die Rockets-Abwehr was sie kann und holte die Hornissen vom Himmel: der Versuch auf 2 Punkte zu gehen wurde verhindert. Der direkte Vergleich ging noch an die Rockets.
Nun setzten die Hornets alles auf einen "Onsidekick". Da wird der Ball kurz über 10 Yards gekickt und landete direkt in den Armen eines Offenbacher Spielers. Da war sie nochmal auf dem Feld: die Offensive der Rockets in den letzten 2 Minuten. Doch die Offenbacher wurden zügig von den Hornets gestoppt so kam die Offense um Spielercoach und Quarterback Richard Nelson mit noch 55 Sekunden auf der Uhr ein letztes Mal aufs Feld. Jetzt setzten die Hornissen noch einmal auf die Abteilung Attacke. Doch es kam ganz bitter für die Hausherren: landete doch ein Pass der Hanauer in den Armen von Offenbachs Maximillian Wolf. Dieser nahm das Geschenk gerne an und trug es zurück in die Hanauer Endzone. So stand es dann mit dem anschliessenden Extrapunkt 20:33 für die Hornets.

„Die Rockets haben Charakter gezeigt“
So freute sich Rockets Chef Thorsten Kruppka glücklich über den Sieg. "Die Rockets haben endlich Charakter gezeigt. Die erste Halbzeit waren die Rockets, die wir diese Saison schon viel eher erwartet hatten. Motiviert bis in die Haarspitzen und jeder gab sein Bestes. Die zweite Halbzeit war ich einem Herzinfarkt näher als nötig. Ich fühlte mich als würde ich von der Klippe stürzen.
Glücklicherweise hat mich Maxi Wolf gerettet und von der Klippe gezogen." Sagte der Präsident der Rockets und verschwand zügig in Richtung Pressesprecher Achim Korn von den Hornets, um ihn zu trösten.

Bereits kommende Woche geht es für die Rockets wieder um Punkte: Die Wölfe aus Wetzlar kommen in die Lederwarenstadt und geben ihre Visiitenkarte ab

Wann: 10.08.2019 - 15:00 Uhr
Was:  Trenkler Bowl
Wer:  Rhein Main Rockets vs. Wetzlar Wölfe
Wo:   Sana Sportpark Wiener Ring, 63071 Offenbach am Main