Nichts für schwache Nerven

Für Fans des American Football bot das Spiel der München Rangers gegen Tabellenführer Fürstenfeldbruck am Sonntag den 24.6. im Dantestadion München alles, was man sich von einem Spitzenspiel der Regionalliga erwarten darf.

 

Gut gekämpft, aber dennoch verloren

Kampf um jedes Yard (Foto: München Rangers)

Ein Duell zweier hoch motivierter und nahezu gleich starker Mannschaften, die wild entschlossen waren, dieses Spiel für sich zu entscheiden.
Den besseren Start erwischten die München Rangers  - wer würde das bessere Ende erwischen?
Zunächst gehen die Rangers nach misslungenem Kick Off der Razorbacks mit 6:0 in Führung. Dann geht es Schlag auf Schlag hin und er. Die Gäste aus FFB gleichen aus und holen sich den Extrapunkt zum 6:7. Rangers gehen wieder in Führung mit 12:7. Wiederum Touchdown Fürsty Razotbacks zum 12:13.
Jetzt holen die Rangers 6+2 und liegen wieder mit 20:13 in Führung. Und weiter gehts mit den Gästen , die mit 2 Fieldgoals in Folge zum 20:19 aufholen.
Und so  ist auch der Halbzeitstand.
Jetzt gelingt den Razorbacks den besseren Start und können mit 20:27 davonziehen.
Kurz darauf dann wieder Ausgleich durch die Rangers zum 27:27.
Das Spiel steht auf Messers Schneide. Wiederum sind es die Gäste die mit 27:33 in Führung gehen und den Rangers läuft nun die Zeit davon.
Beide Mannschaften kämpfen wie die Löwen , aber das Glück ist am Ende auf der Seite der Razorbacks, die das Spiel mit einer Interception des letzten möglichen Passes vom Münchner QB beenden und sich als glücklicher, aber nicht unverdienter Sieger auf den Heimweg machen dürfen.

„Trotz der Niederlage sind wir Stolz auf unser Team und seine spielerische und kämpferische Leistung. Dieses Spiel war wirklich nichts für schwache Nerven.  Heute hatte  Fürstenfeldbruck das bessere Ende für sich,. Glückwunsch an die Razorbacks und wir freuen uns schon auf das Rückspiel “   so Fabian Vulic, Vorstand  der München Rangers.