Scorpions starten mit Niederlage in die neue GFL-Saison

Kampf und Einsatz können 06:35 bei den Saarland Hurricanes nicht verhindern.

FB Frank Baumert (Foto: Stuttgart Scorpions)

Die Stuttgart Scorpions kehren mit einer 06:35-Niederlage im Gepäck vom ersten GFL-Spiel der Saison heim. Ein Ergebnis, das insofern angemessen ist, als dass es die Kräfteverhältnisse der Partie im Saarbrücker Ludwigspark passend wiedergibt. Das bei aller Deutlichkeit aber auch Anlass zu Hoffnung für die Stuttgarter gibt, denn gemessen an der Ausgangssituation vor dem Match - Team und Coaches wurden komplett neu zusammengestellt und hatten nur rund vier Wochen Zeit zur Saisonvorbereitung - haben sie sich achtbar aus der Affäre gezogen und setzten den erwarteten Abstimmungsproblemen auf beiden Seiten des Balles viel Kampf und Einsatz entgegen.
 
Zum Beispiel legte die Offense um den neuen Quarterback Wyatt Hutchinson durchaus gefällig los und überraschte die Gastgeber mit variablem Angriffsspiel. Am Ende des ersten Drives stand immerhin ein Field Goal Versuch, welcher jedoch aus Sicht der Scorpions leider erfolglos blieb. Besser machten es da die Canes, die recht passlastig agierten und nach einem solchen die 7:0 Führung durch Victor Wharton III (PAT Philip Gabel) erzielten. In den nächsten Drives wusste die Canes-Defense die Scorpions-Offense, in der neben Hutchinson viel über Running Back Giacomo De Pauli lief, schneller in die Schranken zu weisen als noch zu Beginn. Umgekehrt taten sich insbesondere im Backfield der Scorpions-Verteidigung immer wieder größere Lücken auf, welche der Saarbrücker Quarterback Josh Goldin zu nutzen wusste. Zwei Pässe durch ihn waren es auch, die die Führung der Gastgeber im zweiten Quarter auf 21:00 (PAT Gabel) anwachsen ließen, ehe den Gästen ihre ersten Punkte der Saison gelangen: Quarterback Hutchinson trug den Ball per Lauf über rund 15 Yards in die Endzone und verkürzte kurz vor der Halbzeit auf 06:21. Für den Halbzeitstand von 28:06 sorgte dann Kai Michael Hunter (PAT Gabel), ebenfalls nach Pass von Goldin.
 
Im dritten Quarter wussten die Schwaben aus ihren Möglichkeiten kaum Kapital zu schlagen und auch die vielen Strafen, welche die Hausherren nahmen, blieben folgenlos. Auf der anderen Seite hatten die Canes ihre Widersacher gut im Griff. Knapp drei Minuten vor Ablauf des dritten Quarters sorgte Paul Lion mit dem Touchdown zum 35:06 (PAT Gabel) letztendlich für die Entscheidung. Im vierten Abschnitt versuchten beide Teams zwar durchaus noch Punkte zu erzielen, Zählbares sprang dabei allerdings nicht mehr heraus.
 
Als Fazit lässt sich festhalten, dass das junge Team von Head Coach Jeff Scurran durchaus das Potential besitzt, in der GFL - abgesehen von den Spitzenteams - mitzuhalten, allerdings wird es auch eine Menge Arbeit erfordern, dieses in Erfolge ummünzen zu können. Zugleich zeigte es sich deutlich, wie groß der Unterschied ist zwischen einem im Kern eingespielten Team wie den Hurricanes - selbst wenn diese als Nachrücker neu in der GFL sind - und einer komplett neu formierten Mannschaft wie den Scorpions. Diesen Unterschied gilt es von Spiel zu Spiel geringer werden zu lassen, wollen die Landeshauptstädter mit dem letzten Platz im Süden nichts zu tun haben.
 
Die nächste Gelegenheit hierzu bietet sich am kommenden Samstag, dann gastieren die Marburg Mercenaries im GAZI-Stadion auf der Waldau. (JH)
 
Scores:
Quarter | gesp. Zeit | Spielstand
1| 08:47| 07:00| Victor Wharton III (Pass Josh Godin), PAT Philip Gabel
2| 00:16| 14:00| Victor Wharton III (Pass Josh Godin), PAT Philip Gabel
2| 09:36| 21:00| Kai Michael Hunter (Pass Josh Godin), PAT Philip Gabel
2| 11:15| 21:06| Wyatt Hutchinson (Lauf)
2| 12:00| 28:06| Kai Michael Hunter (Pass Josh Godin), PAT Philip Gabel
3| 09:36| 35:06| Paul Lion (Pass Josh Godin), PAT Philip Gabel