Frankfurt Universe Läster-Thread

Die höchste deutsche Spielklasse...
outlaw1
OLiner
Beiträge: 215
Registriert: Do Jun 14, 2018 11:18

Re: Frankfurt Universe Läster-Thread

Beitrag von outlaw1 » Sa Okt 12, 2019 13:05

@ Walterer

Interessanter Beitrag. Beschwerst dich über die bösen Heckenschützen. Gab hier ein User, der hat permanent Internas ausgeplaudert, Leute diskreditiert und jedem das Messer in den Rücken gerammt der dir nicht in den Kram gepasst hat. Und ausgrechnet du jammerst jetzt über vermeintliche ehemalige Vereinsträger, wenn sie es dir mit gleicher Münze heimzahlen? :down:

Euer Obertailgater aka 1. Vorsitzender hat eine Aufarbeitung groß und breit in eurem Forum eine Absage erteilt. Du hast selbst in eurem Forum angekündigt, dass du eine Aufarbeitung in die Wege leiten wirst. Als einfaches Mitglied. Wer glaubt dir den Mist eigentlich noch, den du von dir gibst? Wie kommt ein normales Mitglied an Unterlagen, die eine Aufarbeitung möglich machen? Und du fragst ernsthaft, wer der Schattenvorsitzende ist?
Dir passt es nicht in den Kram, dass du einer Lüge überführt wurdest. Du hast groß und breit immer wieder durchgesteckt, dass der alte Vorstand den Laden zumachen wollte. Jetzt kommt das Gegenteil raus, es war eine Person und hatte nie eine Mehrheit im Vorstand.
Solltest die Finger von der Tastatur lassen und dich auf deine Arbeit als Schattenvorsitzender konzentrieren.

@ Karl

Wieder mal Universe like blauäugig. Der alte Vorstand hat also die Sache mit der FFB auf den Weg gebracht. Alleine, ohne die Mitglieder zu befragen? Hat nie die Sache der Mitgliedschaft zur Abstimmung vorgelegt? Es gab nie eine Zustimmung der Mitglieder, wie auch nie in den Folgejahren eine Kursänderung seitens der Mitglieder möglich gewesen wäre? Es gab nie Alternativen zum damaligen Vorstand? Die Schattenvorsitzende Aktion mit Universe 2020 gab es nie? Die Mitglieder hatten nie die Möglichkeit die wahre Lage der FUB in Erfahrung zu bringen? Soll ich die Fragen beantworten?
Das mit den 300.000 € Sponsorengeldern war falsch. Hat der Obertailgater selbst in eurem Forum bestätigt. Wie du jetzt das Gegenteil behaupten kannst, kann ich nur mit wieder auf Kurs gebracht interpretieren.
Deine Antworten sind übrigens auch aufschlussreich. Ganz traust du deinem eigenen Geschriebenen nicht. "die saison lief wohl kostendeckend" und "da dürfte nichts schiefgehen...". :joint:
Lass dich mal weniger von deinem Hass auf die Ehemaligen leiten und kehre wieder zu deiner gesunden Perspektive zurück. Oder wollt ihr wieder blind allem folgen und glauben was man euch vorsetzt?

KarlH
Rookie
Beiträge: 55
Registriert: So Jul 07, 2019 22:00

Re: Frankfurt Universe Läster-Thread

Beitrag von KarlH » Sa Okt 12, 2019 16:00

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 13:05
Der alte Vorstand hat also die Sache mit der FFB auf den Weg gebracht. Alleine, ohne die Mitglieder zu befragen? Hat nie die Sache der Mitgliedschaft zur Abstimmung vorgelegt? Es gab nie eine Zustimmung der Mitglieder, wie auch nie in den Folgejahren eine Kursänderung seitens der Mitglieder möglich gewesen wäre?
ja, es gab eine überwältigende zustimmung der mitglieder zur "ausgliederung" in eine gmbh aus haftungsgründen. die verträge dazu wurden aber allein vom alten vorstand ausgehandelt, abgeschlossen und nie den mitgliedern zur billigung vorgelegt. nachfragen wurden mit verweis auf das geschäftsgeheimnis der gesellschaft abgeblockt, es sei aber immer alles in bester ordnung.
keine vermutung, sondern fakt: blöderweise waren diese verträge so ungeschickt abgefasst, dass nicht mal eine kündigung aus wichtigem grund möglich war, wie ja dann auch gerichtlich festgestellt wurde. damit hatte m. den verein bei den eiern und konnte jede bedingung stellen, andernfalls hätte er einfach den weiteren spielbetrieb blockieren können. und für diesen handwerklichen fehler bei der umsetzung des mitgliederwillens ist nun genau wer verantwortlich?

selbst der crash mit mämpel und der teure und folgenschwere - nennen wir es mal "rückkauf der eigenen rechte" - wurde ja noch per pressemeldung als erfolg verkauft. übrigens weiterer fakt: auch diese verträge hat nie ein mitglied zur billigung gesehen. auch hier galt das vorgebliche "geschäftsgeheimnis". es hat dann noch einiges länger gedauert und eine insolvenz gebraucht, bis genügend mitglieder ebenfalls der meinung waren, dass der fehler vielleicht einfach beim kopf der unternehmung lag... was ich dazu dachte ist nachzulesen. du nennst es weiter unten vielleicht etwas zu hart "hass"...

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 13:05
Es gab nie Alternativen zum damaligen Vorstand? Die Schattenvorsitzende Aktion mit Universe 2020 gab es nie?
mal ehrlich: vereinsrechtlich hatte walterer nie etwas zu sagen, er hat aber - und das rechne ich ihm hoch an - zusammen mit anderen das heft in die hand genommen und gehandelt, als kein anderer etwas tat. und zwar nicht zwecks umsturz, sondern in erster linie zur ermöglichung des spielbetriebs trotz insolvenz. dass er gelegentlich ein lautsprecher ist und hier öfter "laute ansagen" weit außerhalb seines kompetenzbereichs gemacht hat, ist nun mal fakt, aber harmlos. nur wäre ohne sein zutun in 2018 wohl schon nicht mehr gespielt worden. der vorstand tat nämlich nichts dafür, all das lief außerhalb. und dass er und viele andere diesen vorstand ersetzt haben wollten war nicht mehr als folgerichtig. nur: wie du siehst hat nicht er den posten als nachfolger, er wollte ihn auch meines wissens nie. soviel zum "schattenvorsitzenden".

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 13:05
Die Mitglieder hatten nie die Möglichkeit die wahre Lage der FUB in Erfahrung zu bringen? Soll ich die Fragen beantworten?
fragen dazu wurden immer abgeblockt, alles sei in bester ordnung, anderslautende gerüchte eben nur gerüchte und entbehrten jeder grundlage. zahlen dürften wegen des geschäftsgeheimnisses aber nicht genannt werden... laut eigener erklärung wurde auch der vorstand als einzige kontrollinstanz der fub von der finanziellen lage nur tage vor der insolvenz "völlig überrascht". jetzt sag du mir, wie man da hätte reinschauen und definitive zahlen hätte erhalten können? vermuten konnte man, aber wissen nicht. und quellen wie ein paar ansatzweise paranoide hater hier im forum dagegen zu stellen kann nicht wirklich dein ernst sein. damit kriegst du nicht die mehrheit der mitglieder dazu, den vorstand mit der drohung der abwahl zum auspacken zu bewegen. dafür musste es wohl erst wirklich krachen. und selbst dann haben die nicht ausgepackt, es waren ja immer nur andere schuld.

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 13:05
Das mit den 300.000 € Sponsorengeldern war falsch. Hat der Obertailgater selbst in eurem Forum bestätigt. Wie du jetzt das Gegenteil behaupten kannst, kann ich nur mit wieder auf Kurs gebracht interpretieren.
ich behaupte nicht das gegenteil. lies nach, ich behaupte, dass andere sponsoren diese summen (und mehr) aufgebracht haben, diese ausfälle wurden ersetzt, teilweise war das auch einer der gewählten selbst. nur das habe ich oben gesagt.
es gab auch gründe dafür, warum es die im vorfeld vollmundig angekündigten gelder nicht gab, und diese gründe waren definitiv nicht wahltaktischer art. trotzdem ist diese ankündigung den gewählten anzulasten und ebenso wie die weigerung zur aufarbeitung in meinen augen eine enttäuschung, in dem punkt gebe ich dir recht.

ach ja: ich behaupte außerdem das, was rittmeister als insolvenzverwalter auch behauptet hat, nämlich dass die saison zur vizemeisterschaft kostendeckend und ohne erneute schulden lief. und hätte der coach nicht idiotischerweise den eigenen kicker geiced, dann wäre wohl auch der meistertitel kostendeckend erreicht worden...

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 13:05
Deine Antworten sind übrigens auch aufschlussreich. Ganz traust du deinem eigenen Geschriebenen nicht. "die saison lief wohl kostendeckend" und "da dürfte nichts schiefgehen...". :joint:
Lass dich mal weniger von deinem Hass auf die Ehemaligen leiten und kehre wieder zu deiner gesunden Perspektive zurück. Oder wollt ihr wieder blind allem folgen und glauben was man euch vorsetzt?
ich traue mir durchaus, mache aber in dem fall nicht das, was du sonst korrekterweise anklagst und was hier im forum zurecht kritisiert wird: ohne definitives wissen behauptungen als fakten darzustellen. die aussage der geschäftsführung: kostendeckend. und das unter der finanzkontrolle des verbandes. da dürfte dann auch nichts schiefgehen. und sobald endgültige zahlen öffentlich werden, nehme ich den konjunktiv gerne für dich raus. vorher nicht, denn ein latentes misstrauen ist bei solchen aussagen nun mal leider ein erfahrungswert, den sich vereinsvorstände und geschäftsführer - leider auch schon dieser - mit nicht gehaltenen versprechungen und widerlegten aussagen erarbeitet haben...

outlaw1
OLiner
Beiträge: 215
Registriert: Do Jun 14, 2018 11:18

Re: Frankfurt Universe Läster-Thread

Beitrag von outlaw1 » Sa Okt 12, 2019 17:30

Du brauchst mir nicht eure Historie nochmal aufzählen, die ist mir bekannt. Ausgeliedert wurde, weil ihr wieder mal klamm wart.
Das sollte schon erwähnt werden.

Du beanwortest keine der Fragen bzw. immer war der Vorstand Schuld.
jetzt sag du mir, wie man da hätte reinschauen und definitive zahlen hätte erhalten können?
Vorneweg, ich hebe für nichts meine Hand wenn die Verträge nicht einsehbar sind. Vor der Ausgliederung FFB. Spätestens nach der FFB Geschichte hätte die Mitgliedschaft bei der MV darauf pochen müssen, in die Verträge reinzuschauen. Habt ihr nicht. Und danach auch nicht. Weil ihr ein Abnickverein seit und man euch nach Strich und Faden verarschen kann. Bei einem funktionierenden Verein (Umfeld) wäre spätestens nach dem FFB Crash Klarheit geschafft worden. Niemals hätte es ein weiter so geben dürfen!

Falsch ist auch, dass vor Gericht die Kündigung nicht durchsetzbar gewesen wäre. MM hat eine einstweilige Verfügung dagegen erwirkt, mehr nicht. Vor Gericht (Hauptverhandlung) hättet ihr sehr wohl die Kündigung durchsetzen können. Wurde auch so kommuniziert. Nur wäre die Verhandlung zu spät für euch erfolgt und ihr hättet die GFL abschreiben dürfen.

Wer hat eigentlich die Verträge formuliert? Vorstandsmitglieder alleine? Oder hattet ihr Rechtsbeistand? Die Antwort kennst du, auch die Antwort das diese Person immer noch aktiv für euch ist. Sowas nennst du Neustart?
er wollte ihn auch meines wissens nie.
Wieder falsch. Intern abgefragt, er ist nicht Mehrheitsfähig und daher kam es nie zu einer offiziellen Kanditatur. Quelle hierfür, er selbst. Daher passt Schattenvorsitzende wie die Faust aufs Auge. Oder nenn es Strippenzieher.
und quellen wie ein paar ansatzweise paranoide hater hier im forum dagegen zu stellen kann nicht wirklich dein ernst sein
Sollte dir zu denken geben. Das Hater offensichtlich mehr wissen als die Mitglieder selbst. Oder wissen die eventuell mehr, weil sie nicht mit Scheuklappen durch die Gegend rennen und bei denen 1+1 dann doch gleich 2 ist?
ich behaupte, dass andere sponsoren diese summen (und mehr) aufgebracht haben, diese ausfälle wurden ersetzt
Aufgrund des Ausfalls der 300.000 € musstet ihr euer Budget nochmals reduzieren und du sagst jetzt, dass sei nicht wahr? Alles in eurem Forum nachzulesen. Ihr hattet keine 300.000 € Sponsoreneinnahmen.

Du bzw. ihr macht es euch viel zu einfach. Schuld tragt ihr alle, solange euch das nicht ins Bewusstsein kommt wird sich bei euch nichts ändern.

KarlH
Rookie
Beiträge: 55
Registriert: So Jul 07, 2019 22:00

Re: Frankfurt Universe Läster-Thread

Beitrag von KarlH » Sa Okt 12, 2019 20:53

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 17:30
Vorneweg, ich hebe für nichts meine Hand wenn die Verträge nicht einsehbar sind. Vor der Ausgliederung FFB. Spätestens nach der FFB Geschichte hätte die Mitgliedschaft bei der MV darauf pochen müssen, in die Verträge reinzuschauen. Habt ihr nicht.
...
Bei einem funktionierenden Verein (Umfeld) wäre spätestens nach dem FFB Crash Klarheit geschafft worden. Niemals hätte es ein weiter so geben dürfen!
doch, hat man. wurde alles mit "geschäftsgeheimnis der gmbh" abgebogen. das problem ist das mandat, gegen den vorstand bleibt dir dann nur eine abwahl, zum handeln nach deinen ansichten zwingen kannst du sie nicht so einfach. für die aomv brauchst du eine anzahl unterschriften, die gab es nicht, weil ja laut vorstand "alles in ordnung" war und die mehrheit das glaubte. und als mitglied den kompletten vertrag einsehen? inklusive der vereinbarten zahlen? das wort "realität" sagt dir aber schon was? bei keinem mir bekannten verein war der komplette vertragstext einsehbar. selbst wenn man dürfte, der sagt 95% der leute nichts, viele hören stattdessen nur die versprechen des neuen heilsbringers. kein exklusives problem der universe...

ich hab den scheiss gerade wieder beim 1.fck erlebt, da gab es nur die vorstellung des konzepts zur ausgliederung. und auch da hat der vorstand anschließend gemacht, was er wollte und es gab nicht mal genug unterschriften für eine aomv. jetzt kriegen sie zwar auf der jhv ihr fett weg, aber bis dahin hatten die viel schaden angerichtet. es hat auch bei universe nicht gereicht, dass ein paar es erzwingen wollten. man muss dazu mehrheiten bei einer aomv hinbekommen. und man schießt offensichtlich seitens der mehrheit der mitglieder nicht sofort einen seit jahren aktiven vorstand weg, die meisten waren zudem weder hinreichend informiert noch haben sie den vorständen nicht geglaubt. klar kannst du denen das vorwerfen, aber auch das ist kein ding nur bei universe, das problem hast du überall, wo es mehr als ein paar dutzend mitglieder gibt. doch die passivität gilt nicht für alle, da du hier wieder verallgemeinerst. es gibt kein pauschales "euch" in etwas größeren vereinen. es dauert, das bei genügend leuten bewusst zu machen. und manchmal muss wohl leider erst ein aufweckendes ereignis her. wobei selbst das manchmal nicht reicht, siehe düsseldorf...

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 17:30
Falsch ist auch, dass vor Gericht die Kündigung nicht durchsetzbar gewesen wäre. MM hat eine einstweilige Verfügung dagegen erwirkt, mehr nicht. Vor Gericht (Hauptverhandlung) hättet ihr sehr wohl die Kündigung durchsetzen können. Wurde auch so kommuniziert. Nur wäre die Verhandlung zu spät für euch erfolgt und ihr hättet die GFL abschreiben dürfen.
das ist in dem fall leider vom ergebnis her dasselbe.
es hätte wohl im vorfeld bereits weitere und andere möglichkeiten gegeben, man hatte ja auch relevante dinge gegen m. in der hand. die hätte man evtl. auch nach der ev nutzen können (aufhebung der ev wegen veränderter umstände). man hätte auch im nachhinein bis zum schadenersatz für die einstweilige verfügung gehen können, aber man hat sich ja "geeinigt". wobei ich denen die einigung nicht mal übel nehme, da konnten sie nicht mehr anders, wenn noch mal gespielt werden sollte. nur war die damit verbundene hypothek dann wohl auch schon der erste große stolperstein für die neue gmbh. der fehler lag ganz am anfang...

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 17:30
Wer hat eigentlich die Verträge formuliert? Vorstandsmitglieder alleine? Oder hattet ihr Rechtsbeistand? Die Antwort kennst du, auch die Antwort das diese Person immer noch aktiv für euch ist. Sowas nennst du Neustart?
zu dem kann ich wenig sagen. kenne ihn nur vom grillen, nicht beruflich. privat netter kerl. aber wenn ich nen ra bräuchte, dann hätte ich einen guten in der familie. das bild, was ich von ihm bezüglich verträgen, verhandlungsstrategie und ähnlichem habe, möchte ich nicht kommentieren. da wäre manches sicher auch anders gegangen, aber ich sollte das nicht bewerten.
warum er noch für universe tätig ist? frag den vorstand. der ra wird nicht von den mitgliedern gewählt...

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 17:30
Wieder falsch. Intern abgefragt, er ist nicht Mehrheitsfähig und daher kam es nie zu einer offiziellen Kanditatur. Quelle hierfür, er selbst. Daher passt Schattenvorsitzende wie die Faust aufs Auge. Oder nenn es Strippenzieher.
mit den diplomatischen fähigkeiten, die er auch hier immer wieder beweist, wäre das in der tat kaum eine mehrheitsfähige variante. er ist auch in dem, was er jetzt tut, besser aufgehoben und m.e. nahezu unverzichtbar. mir ist wie gesagt auch nicht bekannt, dass er vorstand werden wollte, mir gegenüber hat er es nicht gesagt, vielleicht hab ichs auch verpasst... aber dass sein persönlicher einsatz neben ein oder zwei anderen mitentscheidend für die teilnahme an der saison 2018 und damit daran war, dass es noch gfl1 mit universe gibt, das streitest du doch nicht ab?

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 17:30
Sollte dir zu denken geben. Das Hater offensichtlich mehr wissen als die Mitglieder selbst. Oder wissen die eventuell mehr, weil sie nicht mit Scheuklappen durch die Gegend rennen und bei denen 1+1 dann doch gleich 2 ist?
...sei mal realist. geh in eine jhv und ergreif dort das wort, bezweifle die aussagen des vorstands und bring als beleg die aussagen aus dem ff. könnte unabhängig vom wahrheitsgehalt sein, dass du nur ausgelacht wirst, könnte aber auch für ne einweisung in die geschlossene reichen. du musst beweise bringen, keine mutmaßungen. und es wurde seitens der anderen alles dafür getan, mögliche fehler und angriffspunkte so gut es geht unter der decke zu halten.

outlaw1 hat geschrieben:
Sa Okt 12, 2019 17:30
Aufgrund des Ausfalls der 300.000 € musstet ihr euer Budget nochmals reduzieren und du sagst jetzt, dass sei nicht wahr? Alles in eurem Forum nachzulesen. Ihr hattet keine 300.000 € Sponsoreneinnahmen.
richtig ist: zu anfang nicht. später mit neuen sponsoren dann schon. und diese mir gegebene aussage bezweifle ich nicht, denn die neuen spieler kamen nicht umsonst und der verband hatte immer ein auge auf den zahlen...


du bist sehr pragmatisch. ich eigentlich auch, aber ich bin noch hinreichend genug realist, um zu erkennen, dass die mehrheit der stimmberechtigten mitglieder eben nicht gut informiert ist, die lage nicht umfassend genug erfasst, nur ruhe oder was weiss ich will und änderungen gegenüber eher negativ eingestellt ist. erst nach dem crash und einem schon länger laufenden insolvenzverfahren waren viele tatsächlich soweit, zum teil auch erst, weil der eigene arsch dann wegen ungültiger dks betroffen war. die masse ist nun mal träge. nur waren nicht alle so. für mich kam aber auch erst kurz vor der nachricht der anstehenden insolvenz der moment des handelns. ich habe die aussagen auch viel zu lange geglaubt und die lage unterschätzt. und ja, ich war im nachhinein zu lange aufgrund fehlender infos inaktiv, das muss ich mir auch gerechterweise von dir vorwerfen lassen. aber eben nur das...

Antworten